Postgasse ‚Äď Wiener Altbau

Postgasse ‚Äď Wiener Altbau

Wien, √Ėsterreich
Auftraggeber: 
PG8; Soravia und WertInvest

Allgemeine Beschreibung

Das Bestandsgebäude der Postgasse wird im Zuge der Umbauten in einen Bauteil mit Hotelnutzung und einen zweiten Bauteil mit Wohnungen geteilt. Diese Realteilung erfolgt einerseits durch Herstellung einer Doppelwand an der Grundgrenze, sowie auch durch Anschneiden der Außenwände (von innen). Dadurch kann der Forderung des Bundesdenkmalamtes nach einer fugenlosen Fassade Rechnung getragen werden, sowie im Falle eines Erdbebens die beiden Bauteile an der Sollbruchstelle aufreißen und eigenständig wirken.

Neben der Sanierung des Gebäudes erfolgt ein kompletter Ausbau des Dachstuhles in Stahlskelettbau, sowie diverser Unterkellerungen in den Innenhöfen. Insbesondere ist hier die 4-geschossige Tiefgarage im mittleren Innenhof, welche durch einen Autolift erschlossen wird, zu nennen.

Zur besseren Erschlie√üung und als Tragwerksert√ľchtigung werden neben Mauerwerksert√ľchtigungen diverse Stiegenhaus und Liftkerne in Stahlbetonbauweise errichtete.

 

 

Leistung mit BIM

Das Gesamtbestandsgeb√§ude wurde auf Basis der Vermessungsdaten in 3D modelliert sowie auch s√§mtliche neuen Bauteile in das 3D Modell eingepflegt werden. Im Dachgescho√ü soll der alte teilweise denkmalgesch√ľtzte Holzdachstuhl erhalten und als M√∂bel weiterverwendet werden. Die neue Stahlkonstruktion wird dar√ľber errichtet. Neben einer vollst√§ndigen 3D Modellierung wurden auch einige Feldversuche mittels HoloLens durchgef√ľhrt um z.B. Kollision zwischen dem zu erhaltenden Holzdachstuhl und den neuen Stahlelementen fr√ľhzeitig zu erkennen.

© FCP