Mitarbeit von FCP an der neuen RVS 13.05.11

RVS 13.05.11 "Lebenszykluskostenermittlung f├╝r Br├╝cken"

Diese am 01.04.2017 ausgegebene RVS beschreibt ein rechnerisches Prognosemodell f├╝r die Ermittlung von Lebenszykluskosten von Br├╝cken (z.B. Stra├čen- und Eisenbahnbr├╝cken).

FCP hat in Person von DI Robert Schedler, DI Dr. Robert Veit-Egerer und DI Gerald Julian Rajasingam durch die Ausarbeitung

  • der methodische Grundlage (ma├čnahmenorientiertes LZK-Modell FCP-├ľBB)
  • der mathematischen und inhaltlichen Beschreibung
  • zweier Musterbeispiele: allgemeines Grundmodelle (Stra├čenbr├╝cke) sowie vertieftes Modell (Eisenbahnbr├╝cke)

wesentlich zur Entstehung dieser RVS beigetragen.

Mit diesem standardisierten Prognosemodell k├Ânnen die Kosten von Br├╝cken auf deren gesamte Bestandsdauer (Errichtung, Erhaltung, Abbruch) mit folgenden Zielen ermittelt werden:

  • Varianten-/Alternativenvergleich (Neubau mit Neubau)
  • Entwicklung der k├╝nftigen Budgets f├╝r Instandhaltung und Erneuerung
  • Kostentransparenz ├╝ber alle Lebenszyklusphasen
  • Vergleich von Neubau mit Ert├╝chtigung und/oder Nutzungs├Ąnderung des Bestands

Die RVS dient als Unterst├╝tzung f├╝r die Entscheidung hinsichtlich baulicher Investitionen, daher bleibt das rechnerische Anlageverm├Âgen (Restwert) unber├╝cksichtigt.

Dieses Rechenmodell kann sinngem├Ą├č auch auf andere Ingenieurbauwerke im Infrastrukturbereich angewendet werden.

Die vorliegende RVS 13.05.11 ist als Nachfolgedokument zur RVS 15.02.13 Dauerhaftigkeit von Br├╝cken zu verstehen (Ursache: Gem├Ą├č der zuvor angef├╝hrten RVS 15.02.13 wurde die Berechnung der Lebenszykluskosten als anteilige Fortschreibung der Erstinvestitionskosten durchgef├╝hrt. Nachhaltigere, innovative Bemessungs- und Errichtungskonzepte mit ggf. h├Âheren Erstinvestitionskosten f├╝hrten in der alten RVS zu rechnerisch h├Âheren Instandhaltungskosten, obwohl die geplanten h├Âheren Erstinvestitionskosten diesem Effekt entgegenwirken w├╝rden).