Drauquerung – Koralmbahn Graz–Klagenfurt

Österreich
Auftraggeber: 
ÖBB Infrastruktur Bau AG
Leistungen: 
Statisch-konstruktive Planung
Detailplanung
Massenermittlung
Wettbewerbsprojekt
Projekttyp: 
Competence Center: 
CC Brückenbau

Im Zuge des Projektes Koralmbahn quert das gegenständliche Brückenobjekt MA 26 (Drauquerung) das Drautal im Bereich des Völkermarktes Stausees.

Als Teil der zukünftigen direkten Verbindung zwischen Graz und Klagenfurt ist das 2-gleisige Brückentragwerk auf eine Ausbaugeschwindigkeit von 250 km/h ausgelegt. Das Tragwerk, welches eine Gesamtlänge von ca. 600 m besitzt, besteht aus vier Einzeltragwerken mit Spannweiten zwischen 125 m und 200 m.

Das Brückentragwerk selbst besteht aus einem vorgespannten Hohlkastenquerschnitt. Die Lastabtragung in den Untergrund (Fundierung) erfolgt mittels klassischer Tieffundierung durch Großbohrpfähle. Die Herstellung des Brückentragwerkes erfolgt im Taktschiebeverfahren (Einschieben des Tragwerkes), wobei als Besonderheit zu erwähnen ist, dass im Zuge des Einschiebens die vier Einzeltragwerke durch eine temporäre Verbindung monolithisch miteinander verbunden sind.

Die Trennung der Einzeltragwerke erfolgt erst nach dem Einschiebevorgang in Endlage.

Projekt Infoblatt: