Talbrücke Reichenbach

Thüringen, Deutschland
Auftraggeber: 
ARGE STRABAG GmbH Linz - STRABAG H+I AG Nürnberg
Leistungen: 
Ausführungsplanung
Projekttyp: 
Competence Center: 
CC Brückenbau

1.000 m lange Talbrücke im Zuge der neuen BAB A71 der Strecke Erfurt-Schweinfurt in Thüringen. Die Ausführung erfolgte als Stahlverbundbrücke mit einer Gesamtbreite von 28,5 m. Bei der 14-feldrigen Brücke mit Stützweiten zwischen 40 m und 105 m wurde ein Teil des Stahlüberbaus von den Widerlagern eingeschoben, die Mittelfelder mit gevoutetem Querschnitt wurden eingehoben. Der Querschnitt ist als Kastenquerschnitt mit 8,5 m breitem Bodenblech ausgebildet. Die Bauhöhe liegt zwischen 3,7 m und maximal 6,5 m bei den Vouten im Stützbereich.

Die Gündung erfolgte als Pfahlplattengründung mit Pfählen Durchmesser 130 cm. Um die 29 m breite Stahlbetonfahrbahnplatte tragen zu können, wurde der Querschnitt mittels außenliegenden Druckstreben und obenliegenden Zugbändern verbreitert, sodass sich für die Fahrbahnplatte eine trägerrostartige Lagerung ergab. Die Fahrbahnplatte (nicht vorgespannt) wurde im Pilgerschrittverfahren hergestellt. Da sich der gesamte Autobahnquerschnitt auf einem Tragwerk befindet wurde der Fall des Austausches einer Fahrbahnplattenhälfte unter Verkehr schon bei der Ausführungsplanung Berücksicht.

Projekt Infoblatt: